Was erwartet Sie in der Therapie?

 

Analytische und tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie

 

Was ist das?

Es handelt sich um eine von den gesetzlichen Krankenkassen anerkannte Behandlungsmethode für seelische bzw. seelisch bedingte Erkrankungen.
Diese Therapieform ist wirksam und hat nachweislich lang anhaltende Erfolge u.a. bei folgenden Erkrankungen:

* Ängste
* Depressionen
* Arbeitsstörungen
* Schlafstörungen
* Essstörungen
* Sexuelle Störungen
* Zwangsgedanken (z.B. Angst jemanden zu schädigen, Waschzwang...)
* Sich wiederholende Beziehungsstörungen mit Partnern oder Kindern
* Sich wiederholende berufliche Misserfolge
* Psychosomatische Beschwerden: Schmerzen, Erschöpfungszustände,      Bluthochdruck,
  Herzbeschwerden, Magenschmerzen, Durchfälle, Schlafstörungen...
* ...

 

 


In einer geschützten Umgebung können Sie mit mir über sich und Ihr Anliegen sprechen. Damit wird Ihnen ein Raum eröffnet, schmerzliche Erfahrungen, ängstigende Gedanken und Erinnerungen, positive und negative Gefühle und Impulse gedanklich im Gespräch (und sich selbst gegenüber) zuzulassen.

Durch die besonderen Rahmenbedingungen der Gespräche (u.a. feste und regelmäßige Termine, Neutralität des Therapeuten) können unbewusste Konfliktmuster erkannt, benannt und somit bewusst verarbeitet werden.

So können Zusammenhänge zwischen der jetzigen Störung und ihren unbewussten, verborgenen Gründen empfunden und erkannt werden, die Sie aus eigener Kraft und Willensanstrengung nicht auffinden, ertragen oder meistern können.

Psychotherapie umfasst somit die Entwicklung neuer Lösungen und Handlungsmuster im Umgang mit sich selbst und anderen. Diese verbesserten Konfliktbewältigungen machen belastbarer und leistungsfähiger. Dass eine seelische Krankheit nicht nur seelische Arbeit bedeutet, sondern auch eine Quelle neuer Kraft sein kann, ist eine bedeutsame und stärkende Erfahrung.


Ziel ist es, in einem überschaubaren Zeitrahmen möglichst konkrete Lösungswege zu erarbeiten. Wesentliche Merkmale der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie sind außerdem der transparente Ablauf sowie die aktive Mitarbeit der Patientinnen und Patienten.


Vor Therapiebeginn findet ein Erstgespräch statt, in dem ich mir ein Bild von Ihrem Anliegen machen kann und wir Fragen zum weiteren Vorgehen klären können.

Die Therapie erfolgt alltagsbegleitend in kontinuierlichen Einzelsitzungen über einen Zeitraum von mehreren Monaten hinweg. Die Sitzungen dauern in der Regel 50 Minuten.

 

Therapeutische Schweigepflicht


Die Schweigepflicht des Therapeuten ist in der Psychotherapie von besonderer Bedeutung. Daher hat der Gesetzgeber hier eindeutige Regelungen erlassen, an die ich mich selbstverständlich halte.

Konkret bedeutet dies: Niemand, also weder Verwandte, noch Arbeitgeber oder Mitarbeiter der Krankenkasse bzw. der privaten Krankenversicherung erhält irgendwelche Angaben zu den Inhalten der Therapie, wenn Sie mich nicht im Ausnahmefall von dieser Schweigepflicht befreien.